Ein Patient mit einer Nasenkanüle sitzt aufrecht in einem Hillrom Bett, während eine Ärztin mit einem Stethoskop sein Herz abhört

LÖSUNGEN

Genesung von Patienten Beschleunigen

Aufenthaltsdauer im Krankenhaus verkürzen

Aufenthaltsdauer im Krankenhaus verkürzen

Für die Dauer eines Krankenhausaufenthalts gilt: kürzer ist besser.


Ein kürzerer Aufenthalt ist besser für Patienten, die Komplikationen wie respiratorische Infektionen1 und Druck-Ulzera2 vermeiden möchten, die häufig während der Immobilität auftreten. Ein kürzerer Aufenthalt ist zudem besser für Krankenhäuser, in denen der durchschnittliche Aufenthalt auf der Intensivstation von 6 bis 9 Tagen3 bis zu 32.419 $ kosten kann.4


Mit bewährten Hilfsmitteln und Protokollen für die Mobilität können Sie Ihre Patienten frühzeitiger und häufig in Bewegung bringen, sodass sie schneller genesen können. Diese haben Krankenhäusern wie Ihrem bei Folgendem geholfen:

30 %
30 %

geringere Gesamtkrankenhaus
-kosten5

33 %
33 %

kürzere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus5

36 %
36 %

kürzere Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation5

46 %
46 %

weniger Beatmungstage6

30 %

geringere Gesamtkrankenhaus
-kosten5

33 %

kürzere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus5

36 %

kürzere Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation5

46 %

weniger Beatmungstage6

Verschlechterung des Patientenzustandes früher erkennen


Anzeichen einer Zustandsverschlechterung können bereits 6 bis 8 Stunden vor einem Zwischenfall oder einem Herz-Kreislauf-Stillstand erkannt werden.

Mit den richtigen Daten geht es nicht darum, ob Ihre Patienten genesen werden – sondern wann. Dank einer kontinuierlichen Patientenüberwachung können Sie Anzeichen schneller erkennen, bevor sie zu Notfällen werden. Tatsächlich wurde nachgewiesen, dass Krankenhäuser damit Folgendes erreichen können:

"" Bis zu 86 %
Bis zu 86 %

weniger Reanimationen8

45 %
45 %

kürzere Aufenthalte auf der Intensivstation für Patienten, die medizinisch-chirurgisch verlegt werden8

9 %
9 %

kürzere medizinische/
chirurgische Aufenthalte8

Bis zu 86 %

weniger Reanimationen8

45 %

kürzere Aufenthalte auf der Intensivstation für Patienten, die medizinisch-chirurgisch verlegt werden8

9 %

kürzere medizinische/
chirurgische Aufenthalte8

Druck-Ulzera verringern


Wenn Sie Patienten bei der Genesung helfen, ist das Letzte, was Sie gebrauchen können, ein gegen Sie arbeitender Druck-Ulkus.

Jedoch erkranken in einer Einrichtung mit durchschnittlich 100 Betten jährlich 170 Patienten an Druck-Ulzera. Dies kann zu längeren Aufenthalten für diese Patienten führen – und zu Kosten von fast 2 Mio. $ für Sie.9, 10

Mit den richtigen Therapieunterlagen ist eine bessere und schnellere Heilung möglich. Die Ergebnisse sprechen für sich:

0 %
0 %

Druck-Ulzera11

"" Bis zu 21 %
Bis zu 21 %

weniger Sakraldruck12

4,4-mal
4,4-mal

schnellere Heilung13

0 %

Druck-Ulzera11

Bis zu 21 %

weniger Sakraldruck12

4,4-mal

schnellere Heilung13

Postoperative pulmonale Komplikationen verringern


Von einer Lungenentzündung bis zum Lungenkollaps sind pulmonale Komplikationen in der Intensivmedizin schwerwiegend, häufig – und kostspielig.

Eine pulmonale Komplikation kann einen Krankenhausaufenthalt um bis zu acht Tage verlängern – mit Kosten bis zu 62.704 $ pro Patient.14

Durch eine Atemtherapie in Kombination mit klinisch erprobten Lösungen können postoperative pulmonale Komplikationen reduziert werden. Tatsächlich wurde nachgewiesen, dass Krankenhäuser damit Folgendes erreichen können:

31 %
31 %

niedrigere relative Raten an postoperativen pulmonalen Komplikationen15

64 %
64 %

durchschnittlich weniger Zeit am Beatmungsgerät15

"" 1,6 Tage
1,6 Tage

kürzerer Aufenthalt im Krankenhaus15

"" 2 Tage
2 Tage

kürzerer Aufenthalt auf der Intensivstation15

31 %

niedrigere relative Raten an postoperativen pulmonalen Komplikationen15

64 %

durchschnittlich weniger Zeit am Beatmungsgerät15

1,6 Tage

kürzerer Aufenthalt im Krankenhaus15

2 Tage

kürzerer Aufenthalt auf der Intensivstation15

Patientenmobilität aufrechterhalten und Stürze verhindern


Sie können Ihren Patienten dabei helfen, Stürze auf der Intensivstation, im medizinisch/chirurgischen Bereich und darüber hinaus zu vermeiden. Gleichzeitig können Sie mit ihnen die Kraft und Ausdauer aufbauen, die sie vor der Entlassung benötigen. 

Patientenstürze gehören zu den häufigsten unerwünschten16 Zwischenfällen bei stationär behandelten, erwachsenen Patienten.17 Dazu kommt noch, dass zu den gestürzten Patienten folgende gehören:

Symbol Datenpunkte Aufenthaltsdauer
Aufenthaltsdauer

anfällig für längere Aufenthalte18

21 %
21 %

wahrscheinlicher, innerhalb von 30 Tagen nach der Entlassung wieder aufgenommen zu werden19

2,7-mal
2,7-mal

wahrscheinlicher, eine Post-Akutversorgung zu benötigen19

Aufenthaltsdauer

anfällig für längere Aufenthalte18

21 %

wahrscheinlicher, innerhalb von 30 Tagen nach der Entlassung wieder aufgenommen zu werden19

2,7-mal

wahrscheinlicher, eine Post-Akutversorgung zu benötigen19

Jetzt ansehen

play_circle_outline

Jetzt ansehen

29 % der unerwünschten respiratorischen Zwischenfälle hängen mit einer unzureichenden Überwachung zusammen. Sehen Sie sich an, wie eine kontinuierliche Überwachung helfen kann.

Unsere Pflegekategorien durchsuchen

Smart Betten und Matratzen

Entdecken Sie Betten und Matratzen, die entwickelt wurden, um Patienten und Pflegekräfte von heute zu unterstützen.

Mehr erfahren

Sichere Patientenlagerung, sicherer Patiententransfer und sichere Mobilität

Unsere Patientenlifter und Tragen helfen den Pflegekräften dabei, bei der Mobilisierung und dem Transport von Patienten Sicherheit an erste Stelle zu setzen.

Mehr erfahren

Patientenüberwachung

Geben Sie Vitalzeichendaten in die Hände des Pflegepersonals, das sie braucht – und zwar dann, wenn es sie braucht – mit einfachen, sicheren und vernetzten Überwachungslösungen.

Mehr erfahren

Nichtinvasive Atemtherapie

Dank unserer Innovationen können Menschen die benötigte Therapie zur Freihaltung der Atemwege erhalten – im Krankenhaus, zu Hause und unterwegs.

Mehr erfahren

Klinischer Workflow und präzise Patientenpositionierung

Mit unseren vielseitigen chirurgischen Lösungen können Sie mehr Eingriffe sicher und effizient durchführen, um mehr Patienten zu helfen.

Mehr erfahren

SmartCare™ Services

Nutzen Sie unsere Serviceprogramme, mit denen Sie Ausfallzeiten reduzieren und Ihre Geräte stets parat halten können, wo sie benötigt werden – zur Unterstützung der Patienten und der Pflegekräfte.

Mehr erfahren

Referenzen:

  1. Huynh TT, Liesching TN, Cereda M, Lei Y, Frazer MJ, Nahouraii MR, Diette GB, Efficacy of Oscillation and Lung Expansion in Reducing Postoperative Pulmonary Complication, Journal of the American College of Surgeons (2019).
  2. Nigam Y, et al. Nursing Times. 2009;105(23):18-22.
  3. Halpern NA, Pastores SM. (2010). Critical care medicine in the United States 2000-2005: an analysis of bed numbers, occupancy rates, payer mix, and costs. Critical Care Medicine, 38(1):65-71.
  4. Dasta JF, et al. Critical Care Medicine 2005;33(6):1266-71.
  5. Klein KE, Mulkey MR, Bena JF, Albert NM. (2015). Clinical and psychologic effects of early mobilization in patients treated in a neurologic ICU: A comparative study. Critical Care Medicine, 43(4):865-73.
  6. Klein KE, Bena JF, Albert NM. (2015). Impact of early mobilization on mechanical ventilation and cost in neurological ICU. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine Journal.
  7. Utilization of Electronic Modified Early Warning Score to Engage Rapid Response Team Early in Clinical Deterioration; Melody A. Rose, DNP, RN; Lee Ann Hanna, PhD, RN; Sareda A. Nur, MD; Constance M. Johnson, PhD, RN. Journal for Nurses in Professional Development & Volume 31, Issue 3. 
  8. Brown, HV et al. The American Journal of Medicine. 2014; 127:226-232 
  9. 2013 International Pressure Ulcer Prevalence™ survey data. Pressure Ulcer Prevalence Reductions Seen from the International Pressure Ulcer Prevalence Survey. 
  10. Jackson, et al. “Pressure Ulcer Prevention in High Risk Postoperative Cardiovascular Patients.” Crit Care Nurse. 2011;31:44-53. 
  11. Ochs, et al. “Comparison of Air-Fluidized Therapy with Other Support Surface Used to Treat Pressure Ulcers in Nursing Home Residents.” Ostomy Wound Management, 51:2, 2005 
  12. Klein KE, Mulkey MR, Bena JF, Albert NM. (2015) Clinical an psychologic effects of early mobilization in patients treated in a neurological ICU: A comparative study. Critical Care Med, 43(4):65-73. 
  13. Ochs, et al. “Comparison of Air-Fluidized Therapy with Other Support Surface Used to Treat Pressure Ulcers in Nursing Home Residents.” Ostomy Wound Management, 51:2, 2005 
  14. Restrepo R, Braverman J. Current challenges in the recognition, prevention and treatment of perioperative pulmonary atelectasis. Expert Review of Respiratory Medicine.
  15. Huynh TT, Liesching TN, Cereda M, Lei Y, Frazer MJ, Nahouraii MR, Diette GB, Efficacy of Oscillation and Lung Expansion in Reducing Postoperative Pulmonary Complication, Journal of the American College of Surgeons (2019)
  16. Currie LM. Agency for Healthcare Research and Quality; 2008. 
  17. Ganz DA, et al. Agency for Healthcare Research and Quality; Januar 2013. 
  18. Wong CA, et al. The Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety. 2011;37(2):81-87. Centers for Medicare and Medicaid Services. September 2012.
  19. Centers for Medical and Medicaid Services. September 2012.
  20. The Joint Commission, Sentinel Event Alert, Safe Use of Opioids in Hospitals, Issue 49, August 8, 2012.